Bagger trifft auf Katzenköpfe

Die Arbeiten haben begonnen. Die Straße ist gesperrt. Die Decke ist weg. Mit dem Abtragen der Teerdecke hat gestern Morgen die Hauptphase des Ausbaus des Paderborner Tores begonnen. Unter dem Aushub blitzt jetzt ein Stück Historie durch: die Katzenköpfe vom alten Kopfsteinpflaster der ehemaligen Bundesstraße 7. Die Pflastersteine sollen, soweit sie noch in Ordnung sind, aufbewahrt und wieder verwendet werden. Der neue Platz für die alten Steine ist bereits ausgeguckt: Mit den Steinen soll der innere Kreise („Karlotte“) des geplanten Kreisverkehr am Ahornweg gepflastert werden…

Zum Presseartikel (PDF)